This site uses cookies to provide a better experience. Continuing navigation accept the use of cookies by us OK

Personstandabteilung

 

Personstandabteilung

 

Personstandabteilung
Tel: 0049 (0)69 7531 - 303 (12:00 -13:00)
Fax: Tel: 0049 (0)69 7531 - 177
email: statocivile.francoforte@esteri.it

Die standesamtliche Abteilung stellt Personenstandsbescheinigungen aus, welche vom Gesetzgeber zur Fertigstellung bestimmter Urkunden vorausgesetzt werden.
Bescheinigungen, die von der konsularischen Abteilung ausgestellt werden dürfen:

1. Personenstandsbescheinigung (ledig, verheiratet, geschieden, verwitwet)
2. Kumulative Wohnsitz-, Ledigkeits- und Staatsangehörigkeitsbescheinigung zwecks Heirat

O.g. Bescheinigungen werden nach Vorlage einer aktuellen “Aufenthaltsbescheinigung” mit Staatsangehörigkeits- und Ledigkeitsnachweis und einer Fotokopie des italienischen Reisepasses bzw. Personalausweises ausgestellt. Die Aufenthaltsbescheinigung ist beim Einwohnermeldeamt Ihres Wohnsitzes in Deutschland zu beantragen.

Bescheinigungen, die ausschließlich von den italienischen Behörden ausgestellt werden dürfen:
4. Geburtsurkunde oder ein Auszug Ihrer Geburtsurkunde
5. Heiratsurkunde oder ein Auszug der Urkunde
6. Kumulative Bescheinigung, welche den Wohnsitz in Deutschland, die Ledigkeit und die Staatsangehörigkeit zwecks Heirat attestiert.
7. Sterbeurkunde
8.B escheinigung der Einschreibung im Register AIRE (Melderegister der Italiener, die im Ausland ansässig sind).

Bescheinigungen, die ausschließlich von italienischen Gerichten/Justizbehörden ausgestellt werden dürfen
- Führungszeugnis
- Scheidungs-, Trennungs-, Vaterschaftsaberkennungs-/ urteile etc. mit Rechtskraftvermerk.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen:

O.g. Bescheinigungen, die deutschen Behörden vorzulegen sind, müssen in deutscher Sprache von einem vereidigten Übersetzer übersetzt werden.
Die unter Punkt 4 , 5 und 7 aufgezählten Bescheinigungen können direkt auf mehrsprachig internationalem Formular beantragt werden - eine Übersetzung ist dann nicht mehr erforderlich.


REGISTRIERUNG DER STANDESAMTLICHEN URKUNDEN IN ITALIEN

Die Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden der italienischen Staatsbürger, welche im Ausland geboren worden sind, gestorben sind oder geheiratet haben müssen in die Register des Standesamtes der zuständigen italienischen Behörde (italienische Behörde, in welcher der im Ausland ansässige italienische Staatsbürger registriert worden ist/AIRE) registriert werden bzw. für Geburten in die der Heimatbehörde der Eltern.

Üblicherweise werden für in Deutschland ausgestellte Urkunden solche Formalitäten von Amts wegen in der Weise erledigt, dass die deutsche Behörde dem Konsulat die internationale Urkunde sendet, welche für die Registrierung in Italien benötigt wird. Es kommt jedoch auch vor, dass eine solche Übermittlung seitens der deutschen Behörden nicht erfolgt; insbesondere ist dies für Staatsbürger, die auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, immer der Fall. Es ist daher unerläßlich, dass sich der/die Bürger/in über die erfolgte Registrierung der Urkunde im hiesigen Generalkonsulat erkundigt.
Benötigt wird eine internationale Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunde im Original, ausgestellt von der deutschen Behörde, wo das Ereignis staatgefunden hat.

Wir weisen Sie darauf hin: für nichteheliche Kinder ist eine internationale Geburtsurkunde nicht ausreichend. Vielmehr werden auch die entsprechenden Unterlagen hinsichtlich der Vaterschafts- und Mutterschaftsanerkennung mit entsprechender Übersetzung in italienischer Sprache benötigt. Da die Anerkennungsunterlagen häufig von Behörde zu Behörde variieren können, ist es ratsam der standesamtlichen Abteilung die entsprechenden deutschen Originaldokumente vorzulegen, um sich zu vergewissern, welche der Dokumente tatsächlich übersetzt werden müssen.

BEIM GEBURT  EINES KINDES: ANFÜGUNG DES MÜTTERLICHEN NACHNAME

Ab dem 29. Dezember 2016 besteht die Möglichkeit, einem Kind den Nachnamen der Mutter, dem Familiennamen des Vaters anzufügen, Beide Elternteile müssen ausdrücklich Ihren Willen dazu erklären. Für zusätzliche Informationen, bitte  hier klicken.



EHESCHLIESSUNG

Bitte für alle Informationen hier klicken.


SCHEIDUNG

Anerkennung der ausländischen Scheidungsurteile in Italien

Wie bekannt sein dürfte, können ausländische Scheidungsurteile schon seit geraumer Zeit (1997) in Italien registriert werden ohne von Neuem seitens der zuständigen italienischen Familiengerichte verkündet zu werden.
Mit Inkrafttreten der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 am 01.März 2001 (gültig auch für die jüngsten Länder der europäischen Union seit 01. Mai 2004) ist für deutsche Scheidungsurteile eine Vereinfachung eingetreten.

Um ein Scheidungsurteil, welches in Hessen oder Rheinland-Pfalz verkündet worden ist, in Italien registrieren zu können, sind dem hiesigem Generalkonsulat folgende Unterlagen vorzulegen:

Stets:
Abschrift des Scheidungsurteils im Original mit Rechtskraftvermerk
Erklärung aus welcher hevorgeht, dass das vorgelegte Urteil nicht gegen ein anderes Urteil, welches von einem italienischem Richter verkündet worden ist, verstößt, die Scheidungssache nicht vor einem italienischem Gericht rechtshängig ist und der Tenor des Urteils nicht gegen die öffentliche Ordnung verstößt (siehe Formular in der Anlage)
sollten aus der Ehe Kinder hervorgegangen sein ,die zum Zeitpunkt der Scheidung noch minderjährig sind, ist es wichtig zu prüfen, ob das Urteil Bestimmungen hinsichtlich der minderjährigen Kinder enthält. Sollten diesbezügliche Bestimmungen in dem Urteil nicht enthalten sein, kann der/die Antragssteller/in in der Erklärung angeben, wer das Sorgerecht innehat und, sollten beide Elternteile das Sorgerecht haben, mit welchem Elternteil das Kind lebt und die Adresse. (siehe zweites Formular in der Anlage)
Fotokopie des gültigen Reisepasses oder des gültigen Personalausweises des/der Antragssteller/in aus der auch die in der Erklärung angegebenen Personendaten und die Unterschrift des Antragsstellers hervorgehen.

Für Urteile, welche vor dem 01. März 2001 verkündet worden sind, wird zusätzlich benötigt:

Übersetzung des Urteils von einem vereidigten Übersetzer dessen Unterschrift im hiesigen
Generalkonsulat hinterlegt worden ist (siehe Liste im Anhang). Die Unterschrift des Übersetzers ist vom Antragssteller/in in der Notarabteilung beglaubigen zu lassen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Übersetzung stets mit dem Originalurteil verbunden sein muß und die Verbindung durch ein Stempel des Übersetzers gekennzeichnet sein muss.
Für Urteile, welche nach dem 01. März 2001 verkündet worden sind benötigt man:

Bescheinigung gemäß Art. 33 EG-Verordnung, vollständig ausgefüllt und von dem zuständigen Familiengericht, welches das Urteil verkündet hat, unterschrieben.
Seit 01. Mai 2004 hat die Bescheininug der EG-Verordnung die Artikelnr. 39 erhalten.
Diese neue Verordnung hat zudem eine automatische Anerkennung der Entscheidungen hinsichtlich der Kinder vorgesehen, sodass man für Scheidungsurteile, welche ab dem 01. Mai 2004 verkündet worden sind stets den Anhang bezüglich der Kinder benötigt, wenn die Kinder zum Zeitpunkt des Antrages noch minderjährig sind und das Gericht das Sorgerecht beschlossen hat.

Die Bescheinigung selbst muß durch entsprechende Übersetzung in italienischer Sprache vervollständigt werden und an das Originalurteil (welches nicht zu übersetzen ist) geheftet werden.

Achtung: die italienische Behörde (oder der zuständige italienische Richter) kann aus Ermessenserwägungen jederzeit die vollständige Übersetzung des Scheidungsurteils verlangen. Dies würde in jedem Fall über das hiesige Generalkonsulat dem Bürger mitgeteilt werden.

Alle Unterlagen sind jeweils 1x im Original und 1x in Kopie vorzulegen!


EINGETRAGENE PARTNERSCHAFTEN (UNIONI CIVILI)

Am 5. Juni 2016 ist das neue Gesetz Nr. 76/2016 in Kraft getreten, das die "Lebenspartnerschaften" (Unioni Civili) und die "De Facto Partnerschaften" (convivenze di fatto) regelt. Am 29. Juli 2016 wurde die Verordnung mit den Übergangsvorschriften zur Anwendung des o. g. Gesetzes erlassen. Diese betrifft unter Anderem die Eintragung der Partnerschaften und die Führung der standesamtlichen Register.

Es ist also möglich, beim Generalkonsulat eine Partnerschaft zwischen gleichgeschlechtlichen Personen eintragen zu lassen, soweit mindestens eine der Parteien in Besitz der italienischen Staatsangehörigkeit ist und im AIRE-Register des Konsularbezirks Frankfurt eingetragen ist.

Italienische Staatsangehörige, die in diesem Konsularbezirk wohnhaft sind, sind dazu verpflichtet, ausländische Heirats- und Lebenspartnerschaftsurkunden (mit den gesetzlich festgelegten Einschränkungen, die  für Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Personen gelten) in Italien registrieren zu lassen, auch wenn diese vor dem 05.06.2016 gemäß der hiesigen Gesetzgebung beurkundet wurden. Es ist somit erforderlich, in Deutschland  “Eingetragene Lebenspartnerschaften”  oder homosexuelle Ehen auch in Italien registrieren zu lassen (unabhängig ob die Eintragung vor oder nach dem 5. Juni 2016 stattgefunden hat).

(1)
EINTRAGUNG EINER LEBENSPARTNERSCHAFT (UNIONE CIVILE) BEIM GENERALKONSULAT

Die Parteien können bei diesem Generalkonsulat Antrag auf Eintragung einer Partnerschaft stellen. Voraussetzung ist, dass mindestens eine der Parteien die italienische Staatsangehörigkeit besitzt und in diesem Konsularbezirk angemeldet (d. h. eingetragen im AIRE-Register) ist.

Zu diesem Zweck müssen beide Parteien bei der Abteilung Standesamt dieses Generalkonsulats nach Online Terminvereinbarung vorsprechen.  

Der Antrag auf Gründung einer "unione civile" (eingetragenen Lebenspartnerschaft) wird in einer Niederschrift verfasst. Sobald die gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfungen abgeschlossen sind, erhält man nach mindestens 2 Wochen einen weiteren Termin zur Eintragung der Lebenspartnerschaft. Zu diesem zweiten Termin müssen die Parteien mit zwei Zeugen erscheinen.

(2) REGISTRIERUNG VON AUSLÄNDISCHEN GLEICHGESCHLESCHTLICHEN EHESCHLIESSUNGEN UND LEBENSPARTNERSCHAFTSEINTRAGUNGEN.

Italienische Staatsangehörige, die in diesem Konsularbezirk angemeldet sind, sind dazu verpflichtet, ausländische Heirats- und Lebenspartnerschaftsurkunden (mit den gesetzlich festgelegten Einschränkungen, die  für Eheschließungen/Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Personen gelten) in Italien registrieren zu lassen, auch wenn diese vor dem 05.06.2016 gemäß der hiesigen Gesetzgebung eingetragen wurden. 

Es ist somit erforderlich, deutsche Urkunden über “Eingetragene Lebenspartnerschaften” auch in Italien registrieren zu lassen (unabhängig, ob die Eintragung vor oder nach dem 5 Juni 2016 stattgefunden hat).

Zu diesem Zweck sind folgende Unterlagen persönlich oder per Post bei diesem Generalkonsulat einzureichen: die ausländische Urkunde als Original (wenn vorgesehen beglaubigt und mit beglaubigten Übersetzung), das entsprechende Formular und die Kopie der Ausweise der Betroffenen.

NUR FÜR DEUTSCHE URKUNDEN: Im Falle einer deutschen Eingetragenen Lebenspartnerschaft oder einer homosexuellen Ehe, ist es erforderlich, die Urkunde des deutschen Standesamtes mit beglaubigter Übersetzung ins Italienische, dem entsprechenden Formular und der Kopie der Ausweise der Betroffenen bei diesem Generalkonsulat einzureichen.

Formulare/Anträge


DE FACTO-PARTNERSCHAFTEN (CONVIVENZE DI FATTO)

Am 5. Juni 2016 ist das neue Gesetz Nr. 76/2016 in Kraft getreten, das die Lebenspartnerschaften und die "De Facto Partnerschaften" (convivenze di fatto) regelt.

Das neue Gesetz sieht vor, dass einige Rechte aus dem Zusammenleben eines Paares entstehen, das eine De Facto-Partnerschaft hat eintragen lassen.

Für die Anerkennung in Italien der De Facto-Partnerschaft (auch bei der AIRE-Gemeinde) muss sie diesem Generalkonsulat durch entsprechende Mitteilung (Formular) angezeigt werden. Das entsprechende Formular muss von beiden Parteien unterzeichnet werden, d. h. sowohl von im AIRE eingetragenen Italienischen Staatsbürgern als auch von ausländischen Staatsbürgern.

Einer der Partner kann gegebenenfalls die Auflösung der De Facto-Partnerschaft (das heißt das Ende der Beziehung), auch bei Erhaltung des Wohnsitzes mitteilen.

Soweit beim Generalkonsulat eine Mitteilung einer Adressenänderung von einer der Parteien eingeht, wird der italienischen AIRE-Gemeinde von Amts wegen das Ende der De Facto Partnerschaft mitgeteilt. Die andere Partei erhält eine entsprechende Benachrichtigung.

Die Eheschließung bzw. Eintragung einer "unione civile" (Lebenspartnerschaft) zwischen den Parteien oder zwischen einer Partei und einer anderen Person bewirkt die automatische Auflösung (bzw. die Änderung) der De Facto Partnerschaft.

Formulare/Anträge



Da die italienischen konsularischen Vertretungen in Deutschland keine notariellen Urkunden ausstellen, kann der Partnerschaftsvertrag (contratto di convivenza) lediglich bei einem hiesigen Notar beurkundet werden (www.deutsche-notarauskunft.de). Für die Eintragung in der AIRE-Gemeinde ist eine beglaubigte Kopie des Partnerschaftsvertrages mit beglaubigter Übersetzung (falls erforderlich) innerhalb von 10 Tagen nach Beurkundung diesem Generalkonsulat einzureichen.

E
vtl. Änderungen bzw. Auflösungen des o. g. Vertrages müssen ebenfalls von einem hiesigen Notar beurkundet werden. Eine beglaubigte Kopie der entsprechenden Änderungs- Auflösungsurkunde mit (falls erforderlich) beglaubigter Übersetzung muss bei dem Generalkonsulat für die Eintragung in der AIRE-Gemeinde eingereicht werden.

Fragen über den aktuellen Stand der Eintragung eines standesamtlichen Urkunden in Italien, sollten unmittelbar an die zuständige italienische Stadtverwaltung gestellt werden.



Hinweise zur Zahlung der Konsularischen Gebühren


36