This site uses cookies to provide a better experience. Continuing navigation accept the use of cookies by us OK

Hinweise im Zusammenhang mit dem COVID-19-Geschehen in Italien und Deutschland

Date:

06/03/2020


Hinweise im Zusammenhang mit dem COVID-19-Geschehen in Italien und Deutschland

WICHTIG: 

Landsleute, die sich über die Möglichkeit einer Rückkehr nach Italien nach dem Coronavirus-Notfall informieren möchten, werden gebeten, die u.g Informationen aufmerksam zu lesen.

Bei äußerster Dringlichkeit im Zusammenhang mit der Rückkehr nach Italien können die Landsleute schreiben an: segr.francoforte@esteri.it oder anrufen: +49 (0) 171 4904491 (Rufnummer erreichbar von Mo. bis Frei. 17:00 - 22:00 Uhr - Sa und So. + Feiertage von 8:00 bis 22:00 Uhr).

Für diejenigen, die Informationen oder medizinische Hilfe benötigen, beachten Sie bitte die folgenden Telefonnummern:

112 - 24-Stunden-Notrufdienst

116 117 Medizinischer Hilfsdienst

0800 555 4666 - Hotline der Region Hessen, täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr erreichbar

0800 99 00400 - Hotline der Region Rheinland-Pfalz rund um die Uhr erreichbar

0681 501-4422 - Hotline des saarländischen Gesundheitsministeriums

09131/6808-5101 - Hotline der Region Bayern

Die hessische Ärztinendatenbank ist auf der folgenden Website verfügbar: https://arztsuchehessen.de/arztsuche/arztsuche.php?page=erweiterteSuche&default=true

 

1) Einreise nach Deutschland und Rückkehr nach Italien.

2) Eigenerklärungsformular für die Rückkehr aus dem Ausland.

3) Meistgestellte Fragen zur Rückkehrmöglichkeit nach Italien.

4) Maßnahmen in Deutschland.

5) Maßnahmen in Italien

 _______________

1) Einreise nach Deutschland und Rückkehr nach Italien

- Einreise nach Deutschland

 

Aufgrund der Coronavirus-Notfallsituation hat die deutsche Bundesregierung vorübergehende Grenzkontrollen an den Landgrenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz (ab 16. März), im Luftverkehr mit Italien und Spanien und an den Seegrenzen mit Dänemark (ab 19. März) eingeführt.

Seit dem 16. Mai sind die Kontrollen an der Grenze zu Luxemburg aufgehoben, während die Kontrollen an den anderen Landgrenzen stichprobenartig erfolgen. An den luftseitigen Grenzen bleiben die normalen Kontrollen dagegen bestehen. Ab diesem Datum werden alle Grenzübergänge wieder für den Grenzübertritt zugelassen.

Unabhängig von der Durchführung von Grenzkontrollen ist die Einreise nach Deutschland nach wie vor ausschließlich Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit (immer) und ausländischen Personen mit Wohnsitz in Deutschland (nur bei Hauptwohnsitz) gestattet, sowie Personen, die aus erwiesenen dringenden Gründen einreisen.

Ab 16. Mai sind die Kriterien für die Beurteilung „des triftigen Grundes” für Personen, welche die Landgrenzen überqueren, viel weniger restriktiv. An den Landgrenzen ist die Einreise generell aus gesundheitlichen und berufsbedingten Gründen gestattet (gilt für alle Branchen, außer bei Neueinstellungen, für welche Einschränkungen bestehen bleiben), ebenso aus familiären und persönlichen Gründen (einschließlich Besuche bei Verwandten und unverheirateten Partnern), zu Ausbildungs-, Schul- und Studienzwecken und zur Pflege und zum Unterhalt von Grundbesitz (auch Zweitwohnungen). Eine Einreise aus touristischen Gründen oder z.B. zum Einkaufen ist weiterhin nicht gestattet. >> ACHTUNG: Personen, die aus familiären/persönlichen Gründen über eine Landgrenze einreisen, haben eine Selbsterklärung auszufüllen und mitzuführen. Den Vordruck für die Selbstdeklaration finden sie HIER. Es empfiehlt sich, die Kopie eines Ausweisdokuments mit Nachweis des Wohnsitzes der Person mitzuführen, die man in Deutschland besuchen möchte. Personen, die (ebenfalls über eine Landgrenze) aus berufsbedingten Gründen nach Deutschland einreisen wollen, haben neben dem Arbeitsvertrag eine Erklärung des Arbeitgebers mitzuführen, in der dieser die Notwendigkeit der Einreise der Arbeitskraft nach Deutschland bescheinigt und in der die Anschrift der Arbeitsstätte und eine Telefonnummer für eventuelle Kontrollen angegeben sind.

Weiterführende Informationen zur Einreise nach Deutschland können über die Internetseite der Bundespolizei FAQ eingesehen werden.

ACHTUNG: Laut Mitteilung der deutschen Polizeibehörden bleiben die Kriterien für die Einreise an den luftseitigen Grenzen vorerst grundsätzlich unverändert (Die Einreise aus berufsbedingten Gründen ist nur in “systemrelevanten” Geschäftsfeldern gestattet. Familienzusammenführung und Besuche sind nur bei Ehegatten, eingetragenen Partner oder minderjährigen Kindern gestattet. Nicht zulässig ist die Einreise zum Aufsuchen von Zweitwohnungen).

Angesichts der schnellen und dynamischen Entwicklung der Situation werden jedoch Personen, die auf dem Luftweg einreisen wollen und die Voraussetzungen nach den oben genannten Kriterien nicht erfüllen (aber zu den Fällen gehören, die jetzt in den FAQ der Bundespolizei aufgeführt sind, und daher zur Einreise auf dem Landweg berechtigt wären), gebeten, sich mit der für den Flughafen, von dem aus sie einreisen wollen, zuständigen Bundespolizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Dort sollten sie ihre Situation erläutern (die Unterlagen beifügen, die bei der Kontrolle vorgelegt werden könnten) und fragen, ob die Einreise gestattet wird oder nicht. Die E-Mail-Adressen der Bundespolizeidienststellen an den wichtigsten deutschen Flughäfen lauten: Flughafen Frankfurt: BPOLD.Frankfurt@polizei.bund.de; Flughafen München: bpol.muc@polizei.bund.de; Flughafen Berlin-Tegel: bpoli.tegel@polizei.bund.de; Flughafen Düsseldorf: bpolifh.dus@polizei.bund.de.

Die Bundesregierung beabsichtigt die Wiederherstellung der vollständigen Personenfreizügigkeit (ohne dass besondere Gründe für eine Einreise vorliegen müssen) ab dem 15. Juni. Es hängt jedoch von der Entwicklung der epidemiologischen Situation ab, ob dieses Ziel erreicht werden kann.

Von Ausnahmefällen abgesehen, müssen sich ab 10. April alle aus dem Ausland einreisenden Personen für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und die zuständige Gesundheitsbehörde kontaktieren, welche die Isolierung überwachen wird. Am 13. Mai hat das Bundesinnenministerium bekanntgegeben, dass es den Ländern eine Überprüfung dieser Entscheidung für Personen empfohlen hat, die aus anderen EU-Ländern einreisen, und inzwischen besteht keine Quarantänepflicht mehr für Personen, die aus EU-Ländern (+ Schweiz, Grossbritannien, Norwegen, Island und Liechtenstein) einreisen. Die Pflicht gilt aber weiterhin für Leute, die aus Ländern einreisen, die eine Neuinfiziertenzahl im Ver­hältnis zur Bevölkerung von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner sich summierend in den letzten sieben Tagen aufweist (weitere Informationen über die Quarantänepflicht und eine Liste der in den einzelnen Bundesländern geltenden Anordnungen finden Sie in italienischer Sprache unter dem Link “Misure adottate in Germania”).

ACHTUNG: Geeignete Nachweise über die dringenden Gründe für die Einreise nach Deutschland müssen mitgeführt werden, ansonsten kann die Einreise verweigert werden. Eine vorherige Genehmigung/Bescheinigung zur Einreise ist NICHT notwendig und kann weder durch die Botschaft noch durch die zuständigen deutschen Behörden ausgestellt werden: Die abschließende Entscheidung über die Einreise liegt im pflichtgemäßen Ermessen des Grenzbeamten vor Ort (jeder Sachverhalt wird anhand der Nachweise individuell beurteilt). Insbesondere in Fallkonstellationen, die nicht explizit in den FAQ der Bundespolizei erwähnt sind (und bei denen daher ein Ermessensspielraum besteht), empfehlen wir italienischen Landsleuten, vorab schriftlich die Dienststelle der Bundespolizei des betreffenden Grenzübergangs zu kontaktieren und die dringenden Gründe für die Einreise mit entsprechenden Nachweisen und unter Angabe der Personendaten der einreisenden Personen darzulegen (die E-Mail-Adressen der Bundespolizei-Dienststellen sind im Netz leicht aufzufinden). Das Verlassen des Landes ist regelmäßig erlaubt.

Die Einreise ist auch ausländischen Staatsangehörigen auf der Durchreise in andere Länder erlaubt, jedoch nur, wenn sie durch entsprechende Nachweise (Flug- oder Busticket, Zugfahrkarte) nachweisen können, dass sie in dieses Land weiterreisen, dass die Durchreise “notwendig ist” (d.h., dass es keine anderen Direktverbindungen gibt) und dass sie ins Zielland einreisen dürfen.

Italienische Staatsangehörige, welche diese Bedingungen nicht erfüllen (bspw. noch kein Ticket für die Weiterreise nach Italien besitzen oder nach Deutschland einreisen möchten, obwohl sie nicht zu den vorgenannten Personengruppen gehören) können an der Grenze abgewiesen werden.

________________

 

- ANWEISUNGEN FÜR DIE EINREISE NACH ITALIEN
 
Einreise aus EU LÄNDER (inkl. Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Island, Großbritannien, Nordirland, Andorra, San Marino, Vatikanstadt und Monaco).
 
 Ab dem 3. Juni 2020 ist die Einreise nach Italien in der Regel aus allen EU-Ländern (+Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Island, Großbritannien, Nordirland, Andorra, San Marino, Vatikanstadt und Monaco) ohne besonderen Grund, der die Einreise rechtfertigt, erlaubt.
Diese Reisemöglichkeiten können nur dann eingeschränkt werden, wenn die epidemiologische Situation dies erfordert, aber "nur durch staatliche Maßnahmen, in Bezug auf bestimmte Staaten und Gebiete, nach den Grundsätzen der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit in Bezug auf das epidemiologische Risiko und unter Einhaltung der Zwänge, die sich aus der Europäischen Union und den internationalen Verpflichtungen ergeben".

Weder für die Einreise nach Italien noch für den Umzug innerhalb des Landes ist es notwendiger, das Selbstzertifizierungsformular mitzubringen.

Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, die Körpertemperatur aller Passagiere, die nach Italien reisen, zu überprüfen und den erforderlichen Abstand an Bord durchzusetzen.

Einmal in Italien angekommen, ist es möglich, alle Transportmittel zu benutzen, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln an Bord.

Diejenigen, die aus den oben aufgeführten europäischen Ländern nach Italien einreisen, unterliegen nicht mehr der obligatorischen Quarantäne, es sei denn, sie haben sich in den 14 Tagen vor der Einreise in Italien in verschiedenen Ländern aufgehalten.

Es ist möglich, dass die einzelnen Regionen spezifische Regeln für die Einreise in das regionale Territorium festlegen. Es wird daher empfohlen, dass diejenigen, die in das Land einreisen, sich ausdrücklich nach der Existenz abweichender Regelungen in den Regionen erkundigen, die Sie besuchen möchten.

Achtung: Obwohl die Einreise erlaubt ist, gelten in Italien noch immer Vorschriften über das Versammlungsverbot, die soziale Distanzierung, die Pflicht zum Tragen einer Maske an geschlossenen, öffentlich zugänglichen Orten und die Schließung bestimmter Arten von Aktivitäten. Es wird empfohlen, dass alle Personen, die in das Land einreisen, alle geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Ansteckung sorgfältig befolgen.

EINREISEN AUS DRITTLÄNDERN

Auch nach dem 3. Juni gelten weiterhin Einreisebeschränkungen für diejenigen, die aus anderen als den oben aufgeführten Ländern kommen. Daher ist es denjenigen, die sich in diesen Ländern aufhalten, nach wie vor gestattet, nach Italien einzureisen, und zwar nur aus nachgewiesenen beruflichen Erfordernissen, von absoluter Dringlichkeit, aus gesundheitlichen Gründen oder um in ihre Heimat oder ihren Wohnsitz zurückzukehren (es muss sich jedoch um eine dauerhafte Rückkehr nach Italien handeln: nach der Rückkehr wird es nicht möglich sein, mit anderen Häusern "hin und her" zu reisen, weder in anderen Regionen noch im Ausland); der Besuch bei Verwandten ist im Moment KEIN gültiger Grund für die Einreise nach Italien aus diesen Ländern, so wie die Einreise aus diesen Ländern aus touristischen Gründen verboten ist. Für diejenigen, die aus anderen Ländern als EU+ (siehe Liste oben) kommen, müssen die Gründe, die die Einreise rechtfertigen, weiterhin auf dem Selbsterklärungsformular für die Rückkehr aus dem Ausland selbst bescheinigt werden, das Sie ausdrucken und während der gesamten Reise mitnehmen müssen.

Jeder, der aus anderen Ländern als EU+ (siehe Liste oben) nach Italien einreist, muss sich mit den Gesundheits- und Gemeindebehörden in Verbindung setzen, um seine Rückkehr zu melden und sich einer Quarantäne mit aktiver Überwachung zu unterziehen. Personen, die in eine dieser Kategorien fallen, müssen sich jedoch nicht der obligatorischen Quarantäne unterziehen:

Informationen zu etwaigen Gesundheitskontrollen oder weiteren Präventionsmaßnahmen bei Einreise in Deutschland können über die Website Viaggiare Sicuri des italienischen Außenministeriums aufgerufen werden, welche auch über die APP „Unità di Crisi“ erreichbar ist. Auf vorerwähnter Website befindet sich auch eine Zusammenstellung Focus der aktuellen Informationen zum COVID-19-Geschehen.

________________

2) Eigenerklärungsformular für die Rückkehr aus dem Ausland

Download HIER (italienische Fassung).

_______________

3) Meistgestellte Fragen zur Rückkehrmöglichkeit nach Italien

Die Liste befindet sich HIER (Stand: 28.03.2020)

_______________

4) Maßnahmen in Deutschland

Ab dem 27.04.2020 Maskenpflicht ( Nase-Mund Maske) im ÖPNV und Geschäften im ganzen Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel kündigte am Mittwoch, 15. April 2020, nach einem neun Treffen mit den Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer die Verlängerung bis zum 03.05. 2020 der Schutzmaßnahmen an, dass auch Deutschland zur Eindämmung der CoViD-19-Epidemie  ergreifen werden. 

Am 15. April haben Bund und Länder ebenfalls neue Anweisung für einige Sektoren erlassen:
- Wiedereröffnung von Geschäften mit einer Fläche von bis zu 800 Quadratmetern, Buchhandlungen, Fahrradgeschäften und Autohäusern; 
- Wiedereröffnung der Schulen ab 4. Mai für die Abschlussklassen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen; Grundschulen und Kindergärten sind noch geschlossen; die Kultusminister der Länder wurden angewiesen, bis zum 29. April Vorschläge für eine weitere Wiederaufnahme des Unterrichts vorzulegen;
- Zeremonien und religiöse Veranstaltungen in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Versammlungen anderer Religionsgemeinschaften bleiben verboten.
- das Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens 31. August p.v;
- die Empfehlung zur Verwendung von Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften;

Grundschulen, Kindertagesstätten und  Universitäten werden bundesweit sowie  Kneipen, Clubs, Diskotheken, Kinos, Theater, Konzerthäuser, Sportanlagen, Schwimmbäder, Fitnessstudios, Bibliotheken, Spielplätze, Gotteshäuser geschlossen


Die gesamte Bevölkerung ist immer aufgefordert, soziale Kontakte auf das Nötigste zu beschränken und auf nicht erforderliche Reisen zu verzichten.
Deutschland führte zudem wieder Grenzkontrollen ein: Eine Einreise nach Deutschland ohne triftigen Grund ist nicht mehr möglich (die Rückkehr zum Wohnort ist selbstverständlich ein triftiger Grund).

Ab dem 15. Mai ist die Quarantäne für Einreisende aus den EU-Ländern,in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen nicht mehr zwingend vorgeschrieben.

Weitere Informationen zur Quarantänepflicht sowie eine Liste der in den einzelnen Bundesländern geltenden Verordnungen finden Sie hier  : https://ambberlino.esteri.it/ambasciata_berlino/it/in_linea_con_utente/covid-19/misure-adottate-in-germania.html

Darüber hinaus müssen dem Beschluss zufolge alle Personen, die nach Deutschland einreisen, schriftlich über die Quarantänepflicht informiert werden (und erhalten daher bei der Einreise nach Deutschland entsprechende Informationen). Jeder wird gebeten, seine Kontaktdaten und die Adresse, wo die Quarantäne durchgeführt wird, anzugeben, und diese Daten werden direkt an die zuständigen Gesundheitsämter für die notwendige Überwachung (die gegebenenfalls auch stichprobenartig erfolgen kann) übermittelt.Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Seit dem 30. April haben die Bundes- und Regionalregierungen beschlossen, folgenden Aktivitäten zuzulassen:

-Religiöse Zeremonien und Beerdigungen im "inneren Kreis";
-Eröffnung von Museen, Ausstellungen und Denkmälern;
-Eröffnung von Kinderspielplätzen;
-Eröffnung von Zoos und botanischen Gärten;

Am 06. Mai haben Bund und Länder folgende Maßnahmen beschlossen.

Kontaktbeschränkungen gelten weiter. Weiterhin sollen folgende Maßnahmen gelten: Einhalten eines Mindestabstands von 1,50 Metern und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes - insbesondere im ÖPNV sowie in Geschäften. Auch die Kontaktbeschränkungen gelten grundsätzlich bis zum 5. Juni weiter. Allerdings sind künftig auch Treffen mit Personen eines weiteren Hausstands möglich. Bereits getroffene Entscheidungen einzelner Bundesländer bleiben davon unberührt.

Erleichterungen für Kinder und Ältere. Schulen sollen den Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler noch vor den Sommerferien fortsetzen. Beschlossen habe man außerdem die Ausweitung der Notbetreuung in den Kindertagesstätten. Wiederkehrende Besuche sind in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Senioren- und Behinderteneinrichtungen durch eine definierte Person künftig möglich, sofern es kein aktives Covid-19 Infektionsgeschehen in der Einrichtung gibt.

Geschäfte öffnen, Sport zulassen, Kultur ermöglichen. Unter Hygiene- und Schutzauflagen dürften Geschäfte unabhängig ihrer Größe wieder öffnen, im Breiten- und Freizeitsport wird der Sport- und Trainingsbetrieb unter freiem Himmel wieder erlaubt. Die Staatsministerin für Kultur und Medien sowie die Kultusminister der Länder wurden gebeten, für Theater, Opern und Konzerthäuser und Kinos ein Konzept zu entwickeln.

Beschränkungen, die durch frühere Maßnahmen auferlegt wurden und sich auf andere Aktivitäten beziehen, bleiben in Kraft. Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Website: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-massnahmen-1734724

In Hessen und anderen Bundesländer gilt ab dem 27.04.2020 auch eine Maskenpflicht ( Alltagmasken - Stoffmasken) im ÖPNV und in Geschäften.

Weitere Infomationen: https://soziales.hessen.de/presse/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-maskenpflicht-1

_______________

5) Maßnahmen in Italien

Die italienische Regierung traf wichtige Maßnahmen, um die Verbreitung des neuen Coronavirus einzuschränken. Diese Maßnahmen gelten für das gesamte Land.

Insbesondere sind alle Bewegungen natürlicher Personen (sowohl innerhalb Italien als auch Ein- und Ausreisen) untersagt, außer bei nachgewiesenen beruflichen Gründen, Situationen, in denen eine Notwendigkeit besteht, oder gesundheitlichen Gründen. Die beruflichen, Notwendigkeits- oder gesundheitlichen Gründe können, gemäß den geltenden Vorschriften, mit einer Eigenbescheinigung belegt werden. Es ist erlaubt, an den eigenen Wohnort, den eigenen Wohnsitz oder in die eigene Wohnung zurückzukehren.

Es gibt außerdem Beschränkungen für die Ausübung öffentlicher Aktivitäten (Sport, Gastronomie, Unterhaltung usw.) und jede Form der Zusammenkunft von Menschen an öffentlichen oder für die Öffentlichkeit zugänglichen Orten. Zusätzlich zur Schließung der Schulen, bleiben Museen vorerst geschlossen sowie Veranstaltungen und Events ausgesetzt. Es wird empfohlen, immer einen Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Menschen einzuhalten ("soziale Distanz").

Die obengenannten Maßnahmen gelten bis zum kommenden 04. Mai 2020.

WICHTIG: sowohl italienische Staatsbürger als auch ausländische Staatsbürger, die sich derzeit im Ausland aufhalten, dürfen nach Italien nur einreisen, wenn sie nachweislich einen Arbeitsbedarf, absolute Dringlichkeit oder gesundheitliche Gründe haben
 
Ab dem 4. Mai 2020 ist auch die Rückkehr an ihren Wohnort oder Wohnsitz erlaubt; die Gründe, die die Einreise rechtfertigen, müssen auf dem Selbsterklärungsformular für die Rückkehr aus dem Ausland, das Sie ausdrucken und während der gesamten Reise mitnehmen müssen, selbst bescheinigt werden.
 
Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, auch das Formular "AUTOZERTIFIZIERUNG ÜBER REISEMOTIVEN" auszufüllen und auszudrucken: MODELLO

Es wird auf Folgendes hingewiesen:

- In Italien wohnhafte/ansässige Landsleute (sowie ausländische Bürger), die sich im Ausland aufhalten, können - sofern die Verkehrsmittel in Betrieb sind - einreisen, um an ihren Wohnort, ihren Wohnsitz oder in ihre Wohnung zurückzukehren.

>> ACHTUNG: Der Ministerrat hat auf seiner Tagung vom 15. Mai beschlossen, dass ab 18. Mai Reisen innerhalb seiner eigenen Region und ab 3. Juni Reisen zwischen verschiedenen Regionen und von und nach dem Ausland frei erlaubt sein werden (es sei denn, spezifische Ausnahmen erweisen sich aufgrund der Entwicklung der epidemiologischen Situation in bestimmten Ländern oder Gebieten als notwendig).
- Personen mit Fieber über 37,5 müssen zu Hause bleiben, ihren Arzt kontaktieren und den zwischenmenschlichen Kontakt auf ein Minimum beschränken.

Die Verwendung von von Mund- und Nasenschutzmasken ist für alle Personen, die geschlossene, der Öffentlichkeit zugängliche Orte, einschließlich öffentlicher Verkehrsmittel, betreten, obligatorisch.


- Mit Ausnahme der von den Bürgermeistern erlassenen Verbote ist der Zugang zu Parks und Gärten erlaubt (immer unter Beachtung der sozialen Distanzierung) und die Ausübung körperlicher Aktivitäten im Freien (individuell). Begräbniszeremonien sind erlaubt, mit einer maximalen Anwesenheit von 15 Personen (und Respekt vor sozialer Distanzierung).


- Ab dem 4. Mai werden das verarbeitende Gewerbe, die Industrie, das Baugewerbe und der Großhandel wieder geöffnet; Bars und Restaurants dürfen Speisen und Getränke zum Mitnehmen verkaufen (zusätzlich zu den Hauslieferungen).Übersetzt mit

- Ab 18. Mai werden Einzelhandel, Museen, Bibliotheken wieder geöffnet (immer unter Einhaltung der Regeln der Hygiene und der sozialen Distanzierung); auch die Ausübung sportlicher Aktivitäten auf Sportplätzen ist erlaubt.


- Ab dem 1. Juni werden Bars, Restaurants und persönliche Dienstleistungen (Friseure, Kosmetikerinnen usw.) unter Einhaltung spezifischer Hygiene- und Distanzierungsregeln, die rechtzeitig mitgeteilt werden, wieder geöffnet.


- Die Schulen werden nicht vor September wiedereröffnet. Maßnahmen zur Unterstützung von Familien und zur Ermöglichung der Rückkehr von Eltern mit schulpflichtigen Kindern in den Beruf (Babysitter-Bonus, Sonderurlaub) werden ausgeweitet.


- Die Regierung wird die epidemiologischen Daten auf nationaler Ebene unter Kontrolle halten und ist bereit, weitere restriktive Maßnahmen zu ergreifen, sollten die Daten bezüglich der Ansteckung wieder die Schwellenwerte erreichen, die eine weitere Zunahme der Ausbreitung des Virus voraussagen.

 

 


441