This site uses cookies to provide a better experience. Continuing navigation accept the use of cookies by us OK

Staatsangehörigkeit

 

Staatsangehörigkeit

Tel.: 0049 (0)69 7531 - 113 (telefonische Beratung nur von 12.00 Uhr-13.00 Uhr)
Email: cittadinanza.francoforte@esteri.it

Die Abteilung für Staatsangehörigkeit empfängt nur mit Online Terminvergabe.

Die italienische Staatsangehörigkeit beruht auf das“ ius sanguinis“ Prinzip (Abstammungsprinzip), weshalb das Kind eines italienischen Vaters oder Mutter, Italiener ist; man sollte jedoch in Betracht ziehen, dass die italienische Mutter erst seit dem 1.1.1948, infolge des Urteils des Verfassungsgerichtes Nr. 30 vom 9.Februar 1983,  ihren minderjährigen Kindern die Staatsangehörigkeit überträgt.

Derzeit ist die italienische Staatsangehörigkeit durch das Gesetz Nr. 91 vom 5.02.1992 geregelt, das  im Gegensatz des vorherigen Gesetzes, mehr Aufwertung dem persönlichen Willen für den Erwerb und dem Verlust der Staatsangehörigkeit  zuweist und das Recht zum gleichzeitigen Besitz mehrerer Staatsangehörigkeiten anerkennt, abgesehen von verschiedenen Bestimmungen , die durch  internationale Vereinbarungen geregelt sind.

Aufgrund der Komplexität der Staatsangehörigkeitsthematik und des damit verbundenen Verfahrens, die in einigen Fällen auch das Einbeziehen des Innenministeriums vorsieht (Staatsangehörigkeitserwerb durch Eheschließung), ist es notwendig, dass der/die Antragsteller/in  einen Termin ausmacht, um ein erstes Beratungsgespräch vorzunehmen.

Die Abteilung für Staatsangehörigkeitumfasst die Bearbeitung des Erwerbes/Wiedererwerbes/Verzichtes/der Wahl/der Anerkennung der italienischen Staatsangehörigkeit sowie, sofern beantragt, den Staatsangehörigkeitsnachweis.

Erwerb der italienischen Staatsbürgerschaft (Einbürgerung) eines/einer Ausländers/Ausländerin, die mit einem/einer italienischen Staatsangehörigen verheiratet ist: hier lesen.
WICHTIGER HINWEIS: Der Staatsangehörigkeitsantrag eines/einer Ausläanders/Ausländerin, die mit einem/einer Italienischen Staatsangehörigen verheiratet ist, kann nur dann gestellt werden, WENN DIE REGISTRIERUNG DER EHESCHLIESSUNG IN ITALIEN ERFOLGT IST. Das Verfahren des Registrierungsantrags wird in der standesamtlichen Abteilung - Ufficio Stato Civile - dieses Generalkonsulats unter Vorlage der entsprechenden Unterlagen vollzogen.

Anerkennung der italienischen Staatsangehörigkeit (Rekonstruktion):

Für den  Antrag auf Anerkennung der italienischen Staatsbürgerschaft wird  seit dem 08/07/2014  eine Verwaltungsgebühr in Höhe von € 300 erhoben ( bei der Abgabe des Antrages in bar einzuzahlen).

Wiedererwerb der italienischen Staatsangehörigkeit, erforderliche Unterlagen: hier lesen. Notwendiges Formular (auf Italienisch).

Verzicht auf die italienische Staatsangehörigkeit: hier lesen. Notwendiges Formular (auf Italienisch).


NB: Die auszufüllenden Formulare finden Sie auch hier.



Es kann nicht garantiert werden, dass die Anerkennung schließlich erfolgt. Die konsularische Abteilung ist auch nicht verpflichtet, vor dem offiziellen Abschluss des Verfahrens irgendwelche Bescheinigungen bzw. Erklärungen auszustellen.


ANERKENNUNG des Besitzes der italienischen Staatsangehörigkeit durch Abstammung/Herkunft (DIREKTE ABSTAMMUNG VON einem ITALIENISCHEN VORFAHREN OHNE Unterbrechung des Besitzes der Staatsangehörigkeit)

Voraussetzung für diese Anerkennung ist einerseits der Nachweis der Abstammung von einem ausgewanderten italienischen Vorfahren und andererseits der Nachweis, dass die Staatangehörigkeit ohne jede Unterbrechungen übertragen wurde.

Bei der Einreichung des Antrags hat der Antragsteller gemäß Gesetzesdekret Nr. 66/2014 – unabhängig vom Ergebnis des Anerkennungsverfahrens – eine konsularische Bearbeitungsgebühr in Höhe von 300 EUR in bar zu entrichten.


Folgende Unterlagen sind einzureichen:

Zum Termin im Büro für Staatsangehörigkeitsfragen sind folgende Unterlagen mitzubringen:

1) Von der italienischen Geburtsgemeinde des ausgewanderten italienischen Ahnen für diesen ausgestellter Auszug aus dem Geburtenregister

2) Geburtsurkunden mit offizieller italienischer Übersetzung aller seiner Nachkommen in gerader Linie, einschließlich derjenigen des Antragstellers

3) Heiratsurkunde des ausgewanderten italienischen Vorfahren mit offizieller italienischer Übersetzung, falls die Eheschließung im Ausland erfolgte

4) Heiratsurkunden seiner Nachkommen in gerader Linie, einschließlich jener der Eltern des Antragstellers

5) Bescheinigung der zuständigen Behörden des ausländischen Einwanderungsstaates mit offizieller italienischer Übersetzung, worin bestätigt wird, dass der seinerzeit aus Italien ausgewanderte italienische Vorfahr die Staatsangehörigkeit des ausländischen Einwanderungsstaates nicht vor der Geburt seiner Nachkommen erworben hat

6) Aufenthaltsbescheinigung

7) Aufenthaltsgenehmigung (für Bürger aus Ländern, die nicht der Europäischen Union angehören) - N.B.: Zum Zeitpunkt der Vorlage des Antrags und der entsprechenden Unterlagen muss der Antragsteller im Besitz eines mindestens ein Jahr gültigen Aufenthaltstitels sein.

8) Übersicht der Vorfahren des Antragstellers in aufsteigender gerader Linie (genealogischer Stammbaum mit den jeweiligen Vor- und Nachnamen, Geburts- und Todesdaten) bis zu dem Verwandten, von dem die Staatsangehörigkeit abgeleitet wird (dem aus Italien ausgewanderten Vorfahren).

Die von ausländischen Behörden ausgestellten Bescheinigungen müssen auf stempelfreiem Papier abgefasst und in geeigneter Weise legalisiert sein (*), sofern nicht die Befreiung von der Legalisation auf der Grundlage internationaler, von Italien ratifizierter Übereinkommen vorgesehen ist. Die genannten Dokumente müssen von einer offiziellen Übersetzung in italienischer Sprache begleitet sein (die Übersetzung muss also vom zuständigen Konsulat im Ausstellungsland angefertigt oder beglaubigt sein).

(*) A - Für Unterzeichnerstaaten des Haager Übereinkommens: Die Unterlagen müssen vom Ausstellungsland mit einer “Apostille” versehen werden. Notwendig ist trotzdem die Beglaubigung der Übersetzung in die italienische Sprache “Dichiarazione di conformità della traduzione” des für den Ausstellungsort zuständigen italienischen Konsulats. Eine Liste der Unterzeichnerstaaten des Haager Übereinkommens ist unter folgendem Link verfügbar:

http://hcch.e-vision.nl/index_en.php?act=conventions.status&cid=41

B - Für Länder, mit denen Italien keine Abkommen geschlossen hat: Sowohl die Legalisation der Dokumente als auch die Beglaubigung der Übersetzung (Dichiarazione di conformità della traduzione in lingua italiana) müssen durch das italienische Konsulat am Ausstellungsort erfolgen

N.B.: Das Büro für Staatsangehörigkeitsfragen behält sich vor, weitere Unterlagen einzufordern, wenn die zur Verfügung stehenden Informationen für eine korrekte Bewertung des Antrags auf Anerkennung des Besitzes der italienischen Staatsangehörigkeit nicht ausreichen (z. B. Sterbeurkunden der Vorfahren, insbesondere wenn deren Vor- und/oder Zunamen nicht genau mit denen auf der Geburt- und Heiratsurkunde übereinstimmen).


WICHTIGER HINWEIS

Die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Anerkennung der italienischen Staatsangehörigkeit aufgrund der Abstammung kann bisweilen mehrere Jahre betragen. Das Ergebnis kann schließlich aufgrund unvollständiger Nachweise auch eine Ablehnung sein. Bei diesem Verfahren muss nämlich das Leben der Vorfahren zurückverfolgt werden, um abzuklären, ob sie nach dem Eintritt bestimmter Lebensumstände nicht für die ordnungsgemäße Umschreibung der im Ausland ausgestellten Personenstandsurkunden (Geburt, Eheschließung) sorgten, obwohl sie die italienische Staatsangehörigkeit nach wie vor beibehielten.

Daraufhin muss das Konsulat ggf. Überprüfungen vornehmen und Anfragen an die italienischen Vertretungen in den Ländern, die diese Dokumente ausgestellt haben, sowie auch an die zuständigen Gemeinden in Italien richten.




 



 



 

 


24